Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder

anlässlich der Übernahme der Schirmherrschaft über den nestwärme e.V. Trier im Juli 2010

Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Eltern wünschen sich nichts mehr, als ihre Kinder in Liebe und Geborgenheit aufwachsen zu sehen. Doch manchmal fällt es Müttern und Vätern schwer, ihren Ansprüchen an sich selbst gerecht zu werden. Gerade Eltern von Kindern mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten leiden unter diesem Gefühl. Behinderte oder schwerkranke Kinder brauchen ihre Eltern oft rund um die Uhr und ein Leben lang. Die Erkrankung lässt sie nicht selbstständig leben. Ihre Eltern stehen damit vor besonderen Herausforderungen.

In erster Linie benötigen diese Eltern Zeit: Zeit, sich um die Kinder und um sich selbst kümmern zu können, aber auch Zeit, in der Familie füreinander da zu sein. Sie brauchen Zeit für Verantwortung. Der Verein nestwärme setzt diesen Gedanken mit dem Projekt „Zeitschenken“ in die Tat um. Ehrenamtlich Tätige werden zu dauerhaften Paten der Familien und schenken ihnen Zeit. Damit entlasten sie die Eltern.

Seit mehr als zehn Jahren steht der Verein nestwärme Eltern behinderter oder chronisch kranker Kinder auf diese Weise zur Seite und verbessert die Lebensbedingungen von Familien.
Die Unterstützung ist vielfältig. Sie reicht von einem ambulanten Pflege- und Beratungszentrum für Familien mit schwerkranken und behinderten Kindern bis zur Kinderbetreuung. Seit seiner Gründung hat der Verein 22.000 Familien bundesweit beraten und begleitet und über 1.200 Freiwillige für die gemeinsame Sache gewonnen.
Ich schätze deshalb die wertvolle Arbeit von nestwärme und danke den vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großartiges Engagement.